Tears For Fears – Shout

TearsForFears_Shout

Was für ein Song, was für ein riesiger Hit. „Shout“ von Tears for Fears war für mich damals eine neue Welt. Beginnend mit dem weltberühmten Gebimmel schraubt er sich von Strophe zu Strophe immer höher, um dann in diesem tollen Gitarren-Dudelsack-Solo zu explodieren. Komischerweise wollte ich zu dem Song immer Breakdance tanzen. Keine Ahnung, wie ich darauf kam… (Wahrscheinlich war 1985 alles irgendwie Beat Street. 😉 )

Analysiert man den Song, entpuppt er sich als recht einfacher 3-Akkord-Hit. Mehr als G-Moll, Ebmaj7-Dur und Csus2-Dur brauchten Roland Orzabal und Curt Smith nicht, um diesen 80er-Jahre-Giganten zu schmieden. Hä? Was für Akkorde? Ja, ganz so einfach ist es dann doch nicht. Mit einfachen Moll- und Durakkorden kommt man nicht so weit. Die schwebende Stimmung das Liedes entsteht durch den Ebmaj7-Akkord und vor allem durch den Csus2, bei dem die Terz (groß oder klein = Dur oder Moll) durch die None bzw. den zweiten Ton der Tonleiter ersetzt wird. Dadurch können sie sich die ganze Zeit um einen eindeutigen Dur- oder Mollakkord herummogeln.

Der Chorus wird mit einem klaren Bb und dem Csus2 gespielt. Okay, es sind also insgesamt ganze 4 Akkorde, die man für diesen Song braucht. Ich habe die Chords so notiert, dass Ihr sie prima mit einem Kapodaster im 3. Bund spielen könnt. Sozusagen die Lagerfeuervariante.

Die eigentliche Magie geht bei der Musik aber von der grandiosen Produktion aus. Von Songpart zu Songpart werden immer mehr Sounds aufeinander geschichtet, kommen neue Melodien dazu, wird hier ein Riff eingefügt und da eine neue Variation gefunden. Das war damals ganz großes Kino…

 

TearsForFears_Shout_1

 

Nun zum grandiosen Solo. Es werden nur die Töne der G-Moll-Tonleiter verwendet. Und das Schöne ist, es ist wirklich einfach zu lernen, weil man diese Melodie so oft gehört hat, dass man gar nicht anders kann, als die richtigen Töne zu spielen. Ich wünsche Euch viel Spaß!

 

TearsForFears_Shout_2

So, hier geht es aus der 10. Lage hoch in die 15. Ansonsten dürfte sich alles selbst erklären.

TearsForFears_Shout_3

Ich hoffe, es hat Euch wieder gefallen.

Ich freue mich über Vorschläge und Kommentare. Bis dahin…

ROCK YOUR LIFE! RIFF YOUR DAY!

 

PS: Ist schon komisch, dass damals alle aussehen wollten wie Robert Smith 😉

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.